Page 16

Firmenhistoriker

Marseille oder schrieb Briefe. Schließlich hatte er Freundschaft, die bis zum Tod Helmut Schellenbergs Erfolg. Ende der 1970er-Jahre, kurz vor Weihnachten, 2002 anhalten sollte. konnte er nach Südfrankreich fahren und seinen Traumwagen abholen – der war allerdings in einem Einen unvergesslichen Höhepunkt bildete für bei- beklagenswerten Zustand. de Männer die Teilnahme am Oldtimer Grand Prix auf dem Salzburgring 1981, wo der blau lackierte Rennwagen einem faszinierten internationalen Publikum präsentiert wurde. Die hervorragende Restaurierung sprach sich in Fachkreisen schnell herum und bildete die Basis dafür, dass Helmut Feierabend bald als ausgesprochener Fachmann für Bugatti-Fahrzeuge galt. Die zweite Marke, zu der Feierabend einen ganz be- sonderen Bezug entwickelte, war BMW. Vor allem die Roadster des Typs 328 aus der Vorkriegszeit hatten es ihm angetan. Ein gewisser Graf Metternich war der erste Kunde, der seinen BMW 328 Ende der 1960er- Jahre in die Obhut von Helmut Feierabend gab. Das Ergebnis der Restaurierung konnte sich – wie nicht anders zu erwarten – mehr als sehen lassen. Mit dem Sohn des ersten Vermieters von Helmut Feierabend am Steuer ging die erste große Testfahrt nach Italien. Um die Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit des Helmut Schellenberg (1911–2002). Der Renn- frisch restaurierten Fahrzeuges zu testen, nahmen sie fahrer und Bugatti-Fan wurde zum väterlichen Helmut Schellenberg vertraute seinen Bugatti umge- auch gleich an einer Rallye teil. Freund der Feierabends. Das Bild entstand wäh- hend den ihm seit kurzem bekannten und aufstreben- rend des Oldtimer Grand Prix auf dem Salzburg- den Automobilrestaurator Helmut Feierabend an. In Nicht nur die glorreiche Renngeschichte, die der BMW ring 1981. ihm fand er nicht nur den versierten Spezialisten, der 328 zwischen 1937 und 1940 schrieb, hat Helmut ihm mit Rat und Tat zur Seite stand, sondern auch einen Feierabend fasziniert. Auch die noble Eleganz der Freund. Verbunden durch die gleiche Leidenschaft Fahrzeuge hat es ihm angetan – so einen Oldtimer entwickelte sich zwischen beiden Männern eine enge wollte er unbedingt selbst besitzen. Doch bei allem – 16 –


Firmenhistoriker
To see the actual publication please follow the link above