Aktuelles

„D.I.E. Firmenhistoriker GmbH“

Auch für jüngere Unternehmen lohnt sich Firmengeschichte

"Man soll die Feste feiern, wie sie fallen!"

Die Aufbereitung der Firmengeschichte von Unternehmen mit jahrzehntelanger Tradition ist unser tägliches Geschäft. Aber auch das anstehende Jubiläum eines jüngeren Unternehmens ist ein schöner Anlass, sich mit Firmengeschichte zu beschäftigen.

Häufig beauftragen uns Firmen, wenn 50, 75 oder gar mehr als 100 Jahre seit der Gründung vergangen sind. Das Recherchematerial wird von uns professionell aufbereitet – ob für eine Jubiläumsfeier, für eine Ausstellung mit Exponaten aus der Firmengeschichte, gespickt mit Zeitzeugeninterviews, als gedrucktes Buch oder virtuelle Präsentation – die Möglichkeiten sind da so vielfältig wie das Unternehmen selbst.

Hat das Unternehmen eine kürzere Vergangenheit, kann es spannend sein, einen Blick auch nur auf 20 oder 30 Jahre Firmenhistorie zu werfen. Jüngere Unternehmen können so zeigen, dass sie seit einigen Jahren am Markt erfolgreich sind. Die dazugehörige Jubiläumsfeier ist dann unter anderem ein Zeichen des Dankes an die Mitarbeiter, die die Basis für den Erfolg darstellen. Gleichzeitig wird sie auch zu einem weiteren gemeinsamen Erlebnis, an das man sich bei späteren Jubiläen gerne zurückerinnern wird. 

Ein solches "junges" Unternehmen (zumindest aus unserer Perspektive) ist die Firma AVS Aggregatebau GmbH aus dem baden-württembergischen Ehingen-Stetten, die wir aktuell betreuen. 

Da gibt’s noch nichts zu recherchieren? Weit gefehlt!

Nächstes Jahr feiert die AVS ihren 35. Geburtstag. Zu diesem Anlass recherchieren wir die Firmengeschichte für ein Jubiläumsbuch, das zu Weihnachten fertig werden soll. Naturgemäß finden sich weniger Akten und sonstiges Archivmaterial vor, wenn das Unternehmen nicht den 100. Geburtstag feiert, sondern erst auf wenige Jahrzehnte zurückblickt. Aber gerade innovative Unternehmen wie die AVS können auch bei einer kurzen Historie ihre Erfindungen und Erfolge präsentieren. Das Besondere bei diesem Unternehmen ist: die von AVS hergestellten Aggregate für die Stromversorgung sind fahrbar und praktisch überall einsetzbar. Daher werden sie insbesondere von Feuerwehren oder dem Katastrophenschutz genutzt. Damit hören die Innovationen aber nicht auf: Starteten die ersten Aggregate-Fahrzeuge noch mit Dieselantrieb, hat die AVS jetzt auch Fahrzeuge mit umweltfreundlicheren Gasmotoren im Programm.

Aber wie jedes Unternehmen begann auch die AVS mit wenigen Mitarbeitern und recht pragmatisch. So führte einer der ersten Betriebsausflüge des Unternehmens auf die Schwarzwasserhütte im Kleinwalsertal, wie uns ein Mitarbeiter der ersten Stunde im Interview erzählte. „Und ich weiß noch heute, wie wir mit Ersatzteilen den Berg da hochgelaufen sind und der Monteur musste teilweise noch was einbauen oder anbauen. Hat man dann das eine mit dem anderen verbunden. Aber es war schön, angenehm, lustig.“ Solche Erinnerungen aus der Anfangszeit lassen auch heute noch die Mitarbeiter schmunzeln.

Sich mit der eigenen Geschichte zu beschäftigen, bietet vielfältige Chancen – der Rückblick verdeutlicht die Besonderheit der eigenen Firma, zeigt funktionierende Strukturen auf und stärkt das Unternehmen auf dem Weg in die Zukunft.

08.06.2020