Page 10

Firmenhistoriker

13 Ergebnis – trotz der Geruchsnebenwirkungen. Durch den Fortschritt in der Heiztechnik wurde das Faulen durch „Kochen in Kugelkochern unter Zusatz von Kalk ersetzt“.9 Neben der Auswahl der Hadern – meistens Fasern aus Leinen oder Hanf – und dem Geschick des Schöpfers war auch die Qualität der Siebe von ausschlaggebender Bedeutung für die Papiergüte. Bereits sehr früh arbeiteten die Papierproduzenten in Europa mit einem Drahtsieb, dessen Drähte parallel gelegt, vernäht und durch rechtwinklige Stege waagrecht gehalten wurden. 1782 gründete die Firma Gebrüder Kufferath die erste Fabrik, die sich auf Metallsiebe spezialisierte. Bereits kurz nach 1750 gab es erste Versuche, Messingdrähte zu weben. Ein Erfolg, der jedoch aufgrund der längeren Herstellungszeiten zu Beginn den feineren Qualitäten vorbehalten war. Dennoch darf man die Erfindung gewebter Siebe „als eine wahrhaft bahnbrechende in der Geschichte der Papierherstellung“ bezeichnen.10 Erst um 1950, zwei Jahrhunderte später, gab es die ersten Siebe aus Kunststoff, sie werden auch heute noch in zahlreichen Papiermaschinen eingesetzt. Weiter voran kam die Papiertechnik beispielsweise durch das Entdecken der Bleichwirkung von Chlor oder die Erfindung des Buchdrucks durch Johannes Gutenberg 1446. So stieg die Nachfrage nach Papier deutlich, denn Bücher, Zeitungen und Flugblätter konnten erheblich günstiger hergestellt werden.11 Italiener erstellten um 1390 die Papiermühle des Ulman Stromer in Nürnberg. Paper production booms – paper mills spring up across Germany The beginnings of paper production in Germany remain unclear. Sources point to the year 1324 in the city of Ravensburg. The establishment of the paper mill there can be attributed to the trader and mayor of the city, Conrad Wirt. Ravensburg became the centre of German paper production. The demand for paper continued to grow, and even setbacks such as the Thirty Years’ War could not repress the emerging industry. In the 17th century, two groups could be distinguished in the paper industry: the “Glätter”, who smoothed each sheet individually, and the “Stampfer”, who stamped many sheets at once. The invention of the woven brass wires in the 18th century was a major breakthrough for papermaking. It drastically improved the quality of the paper. The paper industry gained further momentum through the discovery of the bleaching effect of chlorine and the invention of the printing press.


Firmenhistoriker
To see the actual publication please follow the link above